Stimm- und Sprachstörungen

Die Abklärung von Stimm- und Sprachstörungen gehört seit über 20 Jahren zu den Schwerpunktthemen unserer Praxen. Mit Hilfe moderner Endoskopietechnik können wir häufig bereits bei Kindern ab 4 Jahren den Kehlkopf ohne Narkose untersuchen. Sprachstandserhebungen führen wir mittels „Patholinguistischem Test“ (Klauschke und Siegmüller) bei Kindern ab 3 Jahren durch.

Wenn eine der folgenden Beschreibungen auf Sie zutrifft, raten wir zu einem Arztbesuch, vorzugsweise in unserer Praxis in Riehl:

  • vor allem nach Erkältungen immer wiederkehrende Heiserkeit

  • häufiger Räusperzwang

  • chronischer Husten (wobei der Lungenarzt sagt: alles in Ordnung)

  • Verschleimung im Hals, vor allem morgens beim Aufwachen

  • Schluckbeschwerden

  • Druckgefühl im Hals, vor allem nach Stimmbelastung

  • Ihre Stimme ist eher leise und müsste eigentlich lauter sein

  • Probleme der Singstimme (z.B. Druckgefühl nach der Chorprobe)


  • es wird immer schwieriger, hohe Töne zu singen

  • bleibende Heiserkeit nach Infekten oder Operationen (z.B. Schilddrüsen-OP)

  • Stimmstörung in Verbindung mit dem Stimmbruch

  • Stimmstörungen in Verbindung mit Wechseljahren oder Schwangerschaft

  • Stimmstörungen jenseits der „60“ (Rentenalter)


Oder wenn folgende Beschreibungen auf Ihr Kind zutreffen:

  • Sprechablaufstörungen (Stottern, Poltern, Stammeln)


  • Sprachentwicklungsverzögerung (auch bei Mehrsprachigkeit)

  • andauernde Heiserkeit

Die „spielerischen“ Untersuchungen bei Kindern führen wir vorzugsweise in unserer Kindersprechstunde Mittwoch nachmittags in unserer Praxis in Nippes durch.

BILD

Mit Hilfe der Kehlkopfendoskopie (Lupenlaryngoskopie) können wir zügig und schmerzfrei den Funktionszustand Ihres Kehlkopfes beurteilen. Für Patienten mit einem starken Würgereiz haben wir auch „Kinder“-Endoskope zur Verfügung und arbeiten mit speziellen Atem- und Entspannungstechniken.


Mit der unmittelbar anschließenden Stroboskopie (Zeitlupenuntersuchung) kann das Schwingungsverhalten der Stimmbänder beurteilt werden.
Das Ergebnis kann in besonders schwierigen Fällen mit einem Videogerät aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt vergleichsweise bewertet werden.

Ausgewählte Zitate zur Stimme

"Die Stimme ist ein Spiegel der Seele" (griechische Antike)

"Wer singt, betet doppelt" (Augustinus)

"Stimme ist das erotische Barometer im Alltag" (Christina Schwab)

"Eine gute Stimme dringt zum Logenplatz im Kundengehirn vor" (Dr. Hans Eicher)

"Eine trainierte Stimme verstärkt Selbstsicherheit und Überzeugungskraft" (logopädischer Grundsatz)



Bereits diese wenigen Zitate lassen erkennen, dass Stimmstörungen häufig komplexer Natur sind und dass ihre Behandlung oft nicht nur die Stimmbänder, sondern den "ganzen Menschen" umfasst.

Sie bekommen von uns je nach Befund Hinweise zu einem ökonomischeren Stimmgebrauch oder Stimmschonung.


Bei häufiger Heiserkeit, sei es infektbedingt oder durch starke stimmliche Belastung, rezeptieren wir auch gerne unsere nebenstehende "Geheimwaffe" mit einem speziellen "Sängeröl". Dieser kleine Glaskolben-Inhalator (ohne Stecker) hat sich auch seit Jahren im Karneval bei Sängerinnen und Sängern bestens bewährt.



Bei gravierenderen Störungen erhalten Sie von uns je nach medizinischer Indikation und unter Berücksichtigung der kassenärztlichen Bestimmungen Verordnungen oder Folgeverordnungen zur


• Logopädischen Therapie


• Sprachtherapeutischen Behandlung


• Ambulanten Stimmheilkur


• Stationären Stimmheilkur

In 10 Prozent aller Stimmstörungen ist ein Reflux von Magensäure, die bis an den Kehlkopf reicht, dafür ursächlich. Dieser kann sich in Sodbrennen äußern oder aber auch nur in Form der oben beschriebenen Symptome. Man spricht dann von "Stillem Reflux". Die Diagnostik dieses Problems erfolgt sinnvoller Weise mittels Säuremessung über 24 Stunden, und zwar direkt am Kehlkopf. Näheres erläutern wir Ihnen gerne im Rahmen unserer Sprechstunde.

Phoniatrische Gutachten für Sprechberufe (z.B. Lehramtsstudium, Rundfunksprecher, Schauspielschule, Schule für Logopädie etc.) erstellen wir professionell und zeitnah. Die Kosten dafür werden nicht von Ihrer Krankenkasse übernommen und werden nach Aufwand der Untersuchungen berechnet.

Wir sind für Sie da

(0221) 35 55 99-0
info@koeln-hno.de

©2016 | Impressum